+41 31 666 68 98 Wir sind gerne für Sie da!
KONTAKT
Brauchen Sie Hilfe?
Möchten Sie mit einem dieser Themen starten?

BVG-Pflicht: Ab welchem Alter und Lohn muss man wie viel zahlen?

Die Pflicht in die BVG einzuzahlen gilt ab einem bestimmten Alter und Mindestlohn. Ab wann welche Beiträge für die berufliche Vorsorge fällig sind.

 BVG-Pflicht

Eine Pflicht in die BVG einzuzahlen besteht in der Regel für Angestellte. Selbständigerwerbende sind laut der Internetseite des Bundesamts für Sozialversicherungen (BVG) von der BVG-Pflicht befreit.

Ebenfalls nicht obligatorisch sei demnach auch das Einzahlen in die berufliche Vorsorge für «ArbeitnehmerInnen mit einem befristeten Arbeitsvertrag von höchstens drei Monaten, im eigenen Landwirtschaftsbetrieb tätige Familienmitglieder oder Personen, die im Sinne der IV mindestens zu 70 Prozent erwerbsunfähig sind.» Für einige Berufsgruppen besteht jedoch die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung.

Alter und Mindestlohn: Ab wann die BVG-Pflicht besteht

Die BVG-Pflicht besteht ab dem 18. Lebensjahr. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmende in die 1. Säule einzahlt und den festgesetzten Mindestlohn überschreitet. Denn nur wenn Sie bei einem Arbeitgeber einen Mindestlohn von jährlich CHF 21'150.- verdienen, haben Sie die Pflicht in die BVG einzuzahlen (Stand: 2015).

In den ersten Jahren werden allerdings durch die obligatorischen Beiträge zur 2. Säule nur die Risiken Tod und Invalidität abgedeckt. Nach Erreichen des 25. Lebensjahrs wird darüber hinaus auch ein Altersguthaben aufgebaut. 

Höhe der Beiträge: So viel vom Lohn geht an die BVG

Die Beiträge für die Invaliden- und Hinterlassenenrente können unterschiedlich ausfallen, bewegen sich jedoch in der Regel zwischen drei und vier Prozent des versicherten Lohns. Dies ist der anrechenbare Lohn, verringert um den Koordinationsabzug.

Für die Altersvorsorge wird mit der BVG-Pflicht ein gestaffelter Beitrag erhoben. Von 25-34 Jahren zahlen Sie laut BSV 7 Prozent, von 35-44 Jahren 10 Prozent, von 45-54 Jahren 15 Prozent und von 55-65/64 Jahren 18 Prozent des versicherten Lohns. In der Regel teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer dabei den Beitrag.

Pflicht-Betrag für die BVG wird direkt vom Lohn abgezogen

Der Arbeitgeber ist für die Anmeldung bei der beruflichen Vorsorge zuständig. Die für den Arbeitnehmer fälligen Beiträge werden in den meisten Fällen direkt vom Lohn abgezogen. Wer sich freiwillig in der BVG versichert, muss selbst dafür sorgen, dass die Beiträge an die zuständige Einrichtung gelangen.

Weitere Beiträge zum Thema

Umschuldung: Kredite zusammenfassen kann Kosten sparen

Bei mehreren oder alten Krediten kann das Umschulden sinnvoll sein. Jedoch sollten Sie für die Umschuldung Einiges beachten.

Bonität: Wie man sie prüfen und verbessern kann

Die Bedeutung Ihrer Bonität ist gross, weil Ihre Kreditwürdigkeit davon abhängt. Deshalb hier einige Tipps zum Prüfen und Verbessern der Bonität.

Kreditvergleich: Welcher Privatkredit ist für mich am besten?

Viele Seiten werben mit einem Kreditvergleich. Doch nicht immer ist dieser auch seriös. So finden Sie den passenden Kredit.

 Caroline Kopp — Leiterin Team family-net Region Ost

KONTAKT

Finden Sie eine Beraterin oder einen Berater in Ihrer Nähe.

zur Beratersuche

Jetzt bis zu 400 Franken geschenkt

Mit Ihrer Haushalt- und Gebäude- oder Lebensversicherung der Mobiliar lohnt sich eine Finanzierung über family-net doppelt.

Sie erhalten beim Abschluss einer family-net Hypothek eine Gutschrift von einmalig 200 Franken pro abgeschlossene Versicherung. Insgesamt schenken wir Ihnen bis zu 400 Franken.

Mehr Erfahren

Möchten Sie mit einem dieser Themen starten?
Brauchen Sie Hilfe?
Brauchen Sie Hilfe?
Möchten Sie mit einem dieser Themen starten?